Southside Jam Logo

Jahrgänge   2007    2008    2009    2010    2011    2012    2013    2014    2015    2016    2017    2018   

Übersicht 2008


02.12.08:  Rückblick Americana Night
04.11.08:  Rückblick 2nd Open Stage Night
07.10.08:  Rückblick Blues Co Night
08.04.08:  Rückblick Swing Night
04.03.08:  Rückblick Kiel Night
05.02.08:  Rückblick Chargers´ Night
07.01.08:  Rückblick Ladies´ Soul Night




02.12.08: Rückblick Americana Night

Den Anstoß zur Americana Night hatte Gero Drnek gegeben, der Marc einmal zu später Stunde vorgeschlagen hatte, einen Abend mit Tom Waits Songs zu bestreiten. Bei der Überlegung, wen man zu einem solchen Themenabend noch einladen könnte, wurde uns schnell klar, daß wir uns bei einer Reduzierung auf nur einen einzigen Songwriter keinen Gefallen tun würden. Aus der geplanten Tom Waits Night wurde erst die American Road Poets Night und schließlich die Americana Night. Neben dem Ex-Fury in the Slaughterhouse Multiinstrumentalisten und Sänger Gero Drnek luden wir Martina Frank, die schon vielen hannoverschen und überregional wirkenden Bands ihre wunderbare Stimme geliehen hatte, den Slidegitarristen Martin Huch (ehemals Heinz Rudolph Kunze und Carl Carlton), den Gitarristen und Sänger Arndt Schulz (u.a. Jane) sowie die beiden FFN Moderatoren Jochen Krause und Martin Jürgensmann alias Siggi und Raner. Dieses prominente Line Up zog viele aktive und ehemalige Musiker an, sodaß nach dem letzten Ton noch lange nicht Schluß war, sondern die zahlreich erschienenen Gäste noch bis zur letzten Bestellung angeregte Gespräche führten. So waren u.a Heiner Lürig, Charly Maucher, Thorsten Lüderwald, Joseph Parsons, Klaus Henatsch, Christian Prescher, Felix Wolter und Christoph Stein-Schneider im Publikum anzutreffen, die zum Teil das erste Mal unsere Montagssession besuchten und sich ausnahmslos begeistert darüber äußerten.

Americana Night Gero, Martin, Martina, Marc und Chrille

Americana Night Gero, Marc, Martina , Chrille und Ecki

Americana Night Chrille, Arndt und Ecki

In unserem Introset, den wir aus Zeitgründen auf nur fünf Songs beschränkten, baten wir in der Mitte mit Martin Huch und Arndt Schulz bereits die ersten Gäste auf die Bühne; sozusagen als kleiner Vorgeschmack auf das, was da kommen sollte. Im zweiten und dritten Set, die mit jeweils 45 Minuten deutlich länger ausfielen, kamen dann unsere restlichen Gäste hinzu, sodaß wir uns über weite Strecken zu zehnt (!) auf der kleinen Bühne tummelten. Die Gesangssolisten wechselten sich mit Songs u.a. von Tom Waits, Lucinda Williams und Steve Earl stetig ab, und es wurde ein grandioser, kurzweiliger Abend, dessen Reiz weniger in solistischen Einzeldarbietungen als vielmehr im sensiblen und harmonischen Zusammenspiel aller Beteiligten lag, was letztendlich ja auch das Ziel des Southside Jams ist. Bei den zahlreichen Balladen herrschte trotz räumlicher Enge (das Monopol war wieder einmal zum Bersten gefüllt) knisternde Spannung, und das Publikum folgte uns durch die Songs mit geradezu andächtiger Stille. Dafür von unserer Seite aus einmal vielen Dank!

Gero Drnek Gero Drnek

Martina Frank Martina Frank

Martin Huch Martin Huch

Americana Night Gero, Martina, Martin und Chrille

Americana Night Martin H., Arndt, Marc, Jochen, Pepe und Martin J.

Mit diesem wieder einmal mehr als gelungenen Abend verabschieden wir uns für dieses Jahr und wünschen euch ein frohes und friedliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein tolles Jahr 2009. Am 05.01.09 sind wir wieder für euch da: zur Ladies Rock Night erwarten wir die bezaubernden Sängerinnen Martina Maschke (u.a. It´s M.E.), Anca Graterol und Andrea Schwarz (beide u.a. Ex- Moulin Rouge und Red M).

alle Fotos dieses Berichts stammen von Martina "Fuchs" Maschke.



04.11.08: Rückblick 2nd Open Stage Night

Nach dem großen Zuspruch auf die erste Open Stage Night im November vergangenen Jahres, hatten wir uns entschlossen, auch in diesem Jahr den November für spontane musikalische Gäste offenzuhalten und auf geladene Musiker zu verzichten. Das Monopol füllte sich dieses Mal schon besonders früh, vornehmlich mit Musikern/innen, die im Laufe des Abends gerne etwas zum Besten geben wollten. Wie auch in 2007 gab es reichlich Anmeldungen. Neben verschiedenen Einzelkünstlern, die entweder alleine auftraten oder sich von uns begleiten ließen, waren auch einige komplette Bands vertreten, darunter Profis wie auch Anfänger. Von eingespielten Bands bis zu sich spontan bildenden Formationen war alles dabei, musikalisch ging es von Blues, Rock´n´Roll über Folk und Country bis Rock, Abwechslung und Vielfalt war stets gegeben, sodaß auch die zweite Open Stage Night wieder ein voller Erfolg wurde.

Mama´s Cooking Den Anfang machten Mama´s Cooking mit Blues und Country.

Mama´s Cooking Die Band B65 hatte beim SSJ ihren ersten Auftritt.

Songliners Die Songliners um Christine und Wolfgang Eppinger machten mit 2 akustischen Gitarren und 3 Stimmen ordentlich Dampf.

Das Monopol war streckenweise so voll, daß ein nicht unwesentlicher Teil der Leute das ganze von draußen durch die beschlagenen Fensterscheiben verfolgen mußte. Auch der Andrang der Aktiven war riesig: Trotz Verzicht auf Pausen und ausnahmsloser Beschränkung auf zwei Titel pro Formation konnten leider doch nicht alle zum Zuge kommen. Sorry, aber mehr ging wirklich nicht, denn um 23 Uhr muß ja bekanntlich Schluß sein. Die Stimmung war dennoch vorzüglich, sowohl auf, vor und hinter der Bühne, sodaß mit einer dritten Open Stage Night im November 2009 stark zu rechnen ist. Unser Dank geht an dieser Stelle an Katja Schulz, die anstelle unseres "Hausfotographen" Robby Ballhause auf den Auslöser gedrückt hat und an Martina "Fuchs" Maschke, die sich zwecks CD-Verkauf unermüdlich in die Menge stürzte.

Conny Conrad Kontrastprogramm mit eigenen deutschen Songs von Conny Conrad.

Chill Out Blues Band Die auf Trioformation reduzierte Chill Out Blues Band frönte wie auch schon im letzten Jahr dem 12 Takter.

Nashfield Eigenen New Country gab´s von den Bielefeldern Nashfield, begleitet von der SSJ Hausband.

Moteko Moteko aus Braunschweig mit der australischen Gitarristin Julie Paschke begeisterten mit zwei eigenen Rocksongs.

Roy Bush Ganz in blau mit zwei Oldies, einmal solo, einmal mit Begleitung: Roy Bush.

Werner Patz Die SSJ Hausband begleitete den Gitarristen Werner Patz...

Marc Sichter ...ebenso wie den Berliner Marc Sichter.

Ferdy Doernberg Ferdy Doernberg an der Slide-Gitarre und am Gesang...

Mickey Schröder ...u.a. gemeinsam mit Gitarrist Mickey Schröder.

alle Fotos dieses Berichts stammen von Katja Schulz.



07.10.08: Rückblick Blues Co Night

Nach der langen Sommerpause haben wir uns alle sehr auf diesen ersten Southside Jam gefreut, aber wir waren auch ein wenig in Sorge, ob der bisherige Erfolg in Sachen Zuschauerzahlen sich fortsetzen würde. Diese Bedenken zerstreuten sich jedoch sehr schnell: Bereits um 19.30 Uhr kamen die ersten Gäste, um sich gute Plätze in Bühnennähe zu sichern, und zum ersten Ton war der Laden wie gewohnt bis auf den letzten Platz gefüllt. Den ersten Set bestritten wir wie immer zu viert mit von uns bislang ungehörten Songs, die in Hinblick auf die nachfolgende Bluessession bewußt unbluesig ausfielen. Chrille bewies bei vier Songs (u.a. "Need your love so bad") seine Qualitäten an der Gitarre, während Ecki den Basspart übernahm. Pepe hatte bei der Auswahl 'seiner' Stücke wieder einmal ein gutes Händchen: Es ging von Funky Soul ("Shaky ground") über Tex Mex ("Smoky places") und Country ("The shape I´m in") bis zu kantigem Bluesrock ("Keep on lovin me" von den Palladins). Wir fanden uns selbst richtig gut und das Publikum anscheinend auch.
Blues Co Night Band Southside Jam Hausband

Blues Co Night Band Southside Jam Hausband

Zum zweiten Set war nun auch der letzte Zentimeter des Monopols besetzt. Und wir waren schon ein wenig stolz darauf, daß wir den Zuschauern mit Mike Titré und Toscho Todorovic von der Blues Company zwei echte Stars der europäischen Bluesszene präsentieren konnten. Letzteres hatte auch die hannoversche NP erkannt und die beiden als Tip des Tages genannt. Recht so! Bei unserer zweiten Runde übernahm Mike Titré das Ruder und führte uns an Gitarre und Gesang souverän und sympathisch durch die Welten von Robert Johnson und Willie Dixon: archaisch, rauh, authentisch: yeah! Das Publikum ging ordentlich mit und quittierte die Darbietung mit großzügigen Hutspenden. Dafür nochmals vielen Dank!

Blues Co Night Mike Titré & Band Mike Titré & die Southside Jam Hausband

Blues Co Night Toscho Todorovic & Band Toscho Todorovic & die Southside Jam Hausband

Toscho Todorovic gesellte sich dann in der dritten Runde zu uns und gab eine ganze Reihe echter Klassiker (darunter "Route 66", "Love her with a feeling" und "Good rockin tonight") zu Gehör, denen er mit warmer Stimme und gefühlvollem Gitarrenspiel viel neues Leben einhauchte. Es war eine wahre Freude zu sehen und zu hören, mit wieviel Energie, Leidenschaft und Überzeugung dieser Mann nach wie vor agiert. Das machte nicht nur uns Spaß, sondern auch dem Publikum, dessen verständlichem Wunsch nach Zugaben wir aufgrund der fortgeschrittenen Zeit leider nicht nachkommen konnten, obwohl wir alle gerne noch die ganze Nacht gespielt hätten. Wie heißt es in dem gern zitierten Sprichwort: Wenn es am schönsten ist... Bleibt noch zu sagen, daß Toscho und Mike sich augenscheinlich ebenfalls sehr wohl gefühlt haben und viel Spaß bei der gemeinsamen Session hatten. Originalzitat Toscho: "Ich habe geschwitzt, das will was heißen!"

Toscho Todorovic Toscho Todorovic

Mike Titré Mike Titré

Unsere gerade fertiggewordene CD Southside Jam Vol. 1 stieß übrigens auf große Resonanz. Bei einem Verkaufspreis von nur 10,- € haben viele zugegriffen, sodaß wir nur jedem raten können, sich rechtzeitig ein Exemplar zu sichern, bevor die erste Auflage vergriffen ist. Die CD kann man zum Preis von 10,- € zzgl Versandkosten bei uns bestellen (siehe Mailadresse unten) oder direkt beim Southside Jam jeweils am ersten Montag im Monat kaufen. Der nächste Southside Jam findet am 03.11.08 statt und ist wie im letzten Jahr als Open Stage Night geplant. Das bedeutet, daß wir keine musikalischen Gäste geladen haben, sondern interessierte KünstlerInnen spontan mitmachen können. Sagt es weiter und bleibt uns treu!

alle Fotos dieses Berichts stammen von Robby Ballhause.



08.04.08: Rückblick Swing Night

Manchmal ist das Leben schon paradox. Da schreibt die HAZ eine halbseitige Ankündigung, der NDR plant, ein Kamerateam vorbeizuschicken, der Laden ist gerappelt voll, alle Ampeln stehen auf grün: da erkrankt der Hauptakteur, in diesem Fall unser 93-jähriger Gast Jean van den Berg. Mit Grippe im Bett liegend war es ihm gestern nicht vergönnt, mit uns gemeinsam wie geplant die Songs seiner aktuellen CD Too young vorzustellen.

Damit die Enttäuschung darüber auf Seiten der zahlreich erschienenen Zuschauer nicht allzu groß wurde, gaben wir uns gestern ganz besonders viel Mühe. Immerhin hatten wir mit Christian Schröder am Saxophon (Insider erinnern sich an die Chargers Night im Februar, zu der er bereits eindrucksvoll in Erscheinung getreten war) wenigstens einen "externen" Gast, der sich mal wieder hervorragend in die Southside Jam Hausband einfügte. Und es gab einen bunten Reigen "neuer" alter Songs: Pepe brillierte mit Van Morrison´s Brown Eyed Girl, Ecki gab den Mojo Boogie zum Besten, und Chrille besang die mittlerweile auch nicht mehr ganz taufrische Suzie Q. Wir ließen uns auf sphärische Improvisationen ein, warfen uns gegenseitig musikalische Bälle zu und waren im großen und ganzen wirklich gut drauf.

Swing Night Chrille Chrille Schulz

Swing Night Pepe Pepe Peters

Swing Night Christian Christian Schröder

Swing Night Marc Marc Hothan

Zum zweiten Set gab es dann die angekündigte öffentliche Reunion von Blue Valentine. In Originalanzügen und mit Standschlagzeug gaben wir (Pepe, Marc und Ecki) eine Art "Worst Of" Set zum Besten, darunter Fine Brown Frame, Lipstick Powder And Paint, Just A Gigolo und Rum And Coca Cola, das zum wiederholten Male den Beweis dafür lieferte, daß es bei Blue Valentine meist weniger ums Musikmachen als vielmehr um Joke und Nonsense geht. Unsere kleine Nostalgieschau wurde jedenfalls mit jeder Menge Lacher und viel Applaus quittiert, und hinterher herrschte auf allen Seiten die einhellige Meinung: Ihr müßt weitermachen. Ferdy Doernberg brachte es auf den Punkt: "Jetzt weiß ich, was mir all die Jahre gefehlt hat!" Mal sehen, vielleicht werden wir in Zukunft wieder öfter die Bühnen unsicher machen. Interesse und Angebote sind vorhanden, und wir sind ja käuflich...

Swing Night Ecki Ecki Hüdepohl

Swing Night Blue Valentine Blue Valentine in Original Line Up

Ohne Pause ging es dann wieder gemeinsam mit Chrille und Christian ins Grand Finale, an dessen Ende das Publikum bei Hit The Road Jack als Westkurvenchor diente. Damit verabschiedeten wir uns für´s erste in die Sommerpause, die am 06.10.08 mit dem ersten Southside Jam der dritten Staffel beendet wird. Den ausgefallenen Jam mit Jean van den Berg werden wir an einem der Herbsttermine nachholen. Allerdings ist vorher noch ein reguläres CD-Release-Konzert in Planung. Produzent Klaus Peter "Doc" Reinicke arbeitet unter Hochdruck an der Realisierung. Konkreteres dazu erfahrt ihr demnächst auf dieser Seite.

Ach ja, unser netter Musikerkollege und treuer SSJ-Besucher Roy Bush hat einen eigenen Song zum Southside Jam komponiert und eingespielt. Wen es interessiert: Auf seiner Myspace.com Seite www.myspace.com/roybush1 könnt ihr ihn euch anhören. Vielen Dank, Roy!

Wir wünschen euch einen heißen Sommer und freuen uns schon jetzt auf neue musikalische Abenteuer im Herbst. Bleibt uns gewogen und bleibt sauber! Cheers!

alle Fotos dieses Berichts stammen von Robby Ballhause.



04.03.08: Rückblick Kiel Night

Unsere musikalischen Gäste kamen dieses Mal von noch weiter oben als Jan und Martin beim letzten SSJ. Georg Schröter (Piano, Vocal) und Marc Breitfelder (Harm.) haben gemeinsam unzählige Auftritte und Kilometer z.T. mit Kollegen wie Abi Wallenstein, Tom Shaka, Albie Donelly und Tony Sheridan hinter sich. Und weil Hamburg quasi auf dem Weg liegt, es dem Jan Mohr beim letzten Mal so gut gefallen hat und er seine ihm zustehende Anzahl an Freigetränken im März nicht bewältigen konnte, haben die beiden den guten Mann mal eben in HH aufgegabelt und als Special Guest gleich mitgebracht. Nachdem wir als Hausband unseren Introset gespielt hatten, (Allerdings war diesmal irgendwie der Wurm drin. Wahrscheinlich weil wir entgegen unseren selbstauferlegten Regeln heimlich geprobt haben. Das machen wir nie wieder!!!) legten Georg und Marc erstmal einen furiosen Set alleine hin, der vollkommen vergessen ließ, daß da nur zwei Leute am Werke waren.

Kiel Night Georg & Marc Georg Schröter und Marc Breitfelder

Das sollte sich im dritten Set gehörig ändern: Die Anzahl der auf der Bühne agierenden Musiker wurde durch Pepe, Chrille, Marc, Ecki und Jan Mohr schlagartig mehr als verdreifacht, und alle arbeiteten sich improvisationsfreudig durch ein weites Feld aus Slowblues, R´n´R und Boogie inklusive ausgiebiger Gitarren-und Harmonika-Soli, erweitert durch schrägste Gitarren-Orgel-Passagen (NRBQ ließen grüßen) und einen interaktiven Drums-Publikum-Part (Well done, Pepe!).

Kiel Night Guitars Guitar Brothers: Jan & Marc Kiel Night Keys Keyboard Brothers: Ecki & Georg
Kiel Night Band Blues Brothers: Georg, Marc, Jan und die SSJ Band

Nach diesem (mal wieder) in jeder Hinsicht erfolgreichen und erfreulichen Abend, der die alte seit fast 20 Jahren bestehende Kiel-Hamburgisch-Hannoversche Freundschaft (was für eine Wortkreation) bekräftigt hat, wird es im kommenden Herbst möglicherweise zu einem weiteren exklusiven musikalischen Zusammentreffen dieser Konstellation kommen. Und zwar in einem österreichischen Clubhotel. Zugegebenermaßen sind die Pläne hierfür zu einem Zeitpunkt entstanden, als bereits eine gewisse Menge Alkohol im Spiel war, aber die besten Ideen werden ja so manches Mal zu späterer Stunde geboren. Wir werden das prüfen.

Sicher ist in jedem Fall der Termin für den nächsten Southside Jam: Am Montag, den 07.04.08 wird zur Swing-Night neben der einmaligen Rückkehr von Blue Valentine der holländische 93-jährige (!) Sänger Jean van der Berg erwartet. Kommt in Massen und Hoch die Tassen!

(fast) alle Fotos dieses Berichts: Robby Ballhause (Nur das von Georg & Ecki ist von Fuchs.)



05.02.08: Rückblick Chargers´ Night

Ganz so staubtrocken, wie in unserer Ankündigung geschrieben, war der gestrige SSJ nicht. Im Gegenteil: Feuchtfröhliche Stimmung und schweißtreibende Temperaturen bei einem weiteren Highlight in unserer kleinen Sessionreihe. Martin Bohl (Voc. / Harm.) und Jan Mohr (Git.) von der Hamburger Band The Chargers gaben richtig Gas. Freunde intensiver Gitarren- und Mundharmonikasolos kamen voll auf ihre Kosten, und Liebhaber alter Vintage-Verstärker konnten die eine oder andere Obskurität bestaunen. Geboten wurde ein klassisches Bluesprogramm von Muddy Waters, Slim Harpo, Little Walter bis hin zu Kim Wilson, und angeführt von Frontman Martin Bohl, der seine Bluesharps das eine oder andere Mal ordentlich zum Glühen brachte, hatten wir alle riesigen Spaß und kosteten die Songs bis zum letzten Takt aus, wie es sich für eine richtige Bluessession gehört.

Chargers Night Martin Martin Bohl Chargers Night Jan Jan Mohr
Unterstützt wurden wir außerdem von Christian Schröder am Saxofon, der aufgrund einer Aufnahmesession bei Doc Reinicke zufälligerweise in Hannover war. Das Graswegestudio liegt genau gegenüber dem Monopol, und so nutzte Christian die Gelegenheit zum spontanen Mitjammen, wodurch uns das eine oder andere zusätzliche solistische Highlight beschert wurde.

Was gibt es noch zu sagen? Es war mal wieder rappelvoll, die Stimmung bestens (unsere Hamburger Gäste waren von Publikum und Laden dermaßen angetan, daß sie am liebsten gleich im März wiederkommen würden), die Hutspenden sehr großzügig (Vielen Dank an alle Spender/innen!) und wir als Gastgeber glücklich darüber, daß das Interesse weiterhin so anhält und der SSJ wirklich zum Szene-Treffpunkt musikinteressierter Menschen geworden ist.

Chargers Night Band Southside Jam feat. The Chargers feat. Christian Schröder

Chargers Night Finale Grande Finale

Im März erwarten wir mit Freude Georg Schröter (Piano, Voc.) und Mark Breitfelder (Harm.) aus Kiel. Die beiden spielen seit Urzeiten zusammen, waren u.a. mit Tony Sheridan, Albie Donelly und Abi Wallenstein unterwegs, und spannen einen weiten musikalischen Bogen von klassischem Boogie und Blues bis hin zu Soul und Pop. Merkt euch den 03.03.08 vor, sagt es weiter und kommt zuhauf! Help to keep the blues alive!

Kiel Night
Mark und Georg

alle Fotos dieses Berichtes: Robby Ballhause



07.01.08: Rückblick Ladies´ Soul Night

Zunächst wünschen wir allen Southside Jam Freunden ein frohes neues Jahr und uns allen weiter so wunderbare Sessions wie in 2007. Wir sind nach wie vor erstaunt und hocherfreut, wie groß der Zuspruch auf unsere kleine Jamreihe ist. Von nachgezogenem Sylvesterkater oder ähnlichen Neujahrsermüdungen war am gestrigen Abend im Monopol jedenfalls nichts zu spüren. Im Gegenteil: Der Laden war proppevoll, und neben unseren treuen SSJ-Fans waren dieses Mal auch zahlreiche neue Gesichter zu sehen.

Wie immer bestritten wir als Hausband den Introset alleine, hatten aber extra zum neuen Jahr einige neue Songs eingeprobt. Chrille intonierte ein leidenschaftliches "Some kind of wonderful", Marc gab "Sittin in a lala" zum Besten und kämpfte mit seiner Gitarre (die er letztendlich auch gloreich bezwang), Ecki ließ mit "One good reason" alte "Time Out" Zeiten aufleben, und Pepe besang Otis Reddings "Dock of the bay" inklusive gepfiffenem Outro (Ilse Werner wäre vor Neid erblaßt).

Soulnight Pepe Ecki, Chrille & Pepe Soulnight Band Anke, Tina & Susan
Zum zweiten Set bekamen wir dann reichlich weibliche Unterstützung: Susan Bremer, Tina Lux und Anke Renner gaben von Anfang an richtig Gas und verbreiteten eine ordentliche Portion Soulpower. Es war nach langer Zeit das erste Mal, daß sie zu dritt auf einer Bühne standen, aber man merkte ihnen die Pause überhaupt nicht an: Die dreistimmigen Chorsätze waren gestochen scharf. Geboten wurden Soulklassiker wie "Lady marmelade", "Signed sealed delivered" und "Natural Woman". Exkurse in die Disco-Ära ("Lost in music") wurden ebenso wenig gescheut wie Ausflüge in den Funkrock mit dem Mothers Finest Klassiker "Baby Love". Vor letzterem hatten wir zwar ziemlichen Respekt (Chrille mußte zu diesem Anlaß extra Slappen lernen), aber hinterher waren wir doch einigermaßen stolz, daß wir uns in diesem fremden Metier recht ordentlich bewegten, sodaß uns die Ladies sogar den Ehrentitel "Funkmusiker" verliehen. Daß wir das noch erleben durften: nach Blues, R´n´R und Country auch noch Funk! Auf zu neuen Ufern! Das nächste Ziel heißt Heavy Metal. Marc soll sich schon mal einen Marshall besorgen.

Nach zwei schweißtreibenden Sets (mittlerweile lief das Wasser in Strömen an den Scheiben runter) und "Proud Mary" im Ike Turner Arrangement war erstmal Schluß. Obwohl ursprünglich keine Zugabe eingeplant war, schoben wir nach beharrlich andauernden Ovationen noch ein improvisiertes "Stand by me" hinterher und waren um genau 23 Uhr fertig (eine perfekte Punktlandung).

Hinterher waren sich alle einig, daß die Soulnight ein echtes Highlight in unserer Southside Jam Reihe gewesen ist. Und wir sind uns sicher, daß da noch so einige auf uns zukommen werden. Zum Southside Jam im Februar am 04.02.08 freuen wir uns auf die Hamburger Blues Ikonen Martin Bohl und Jan Mohr. Sagt es weiter und kommt zuhauf! Help to keep the blues alive!

Soulnight Band Chrille, Anke, Pepe, Tina, Susan & Marc
Soulnight Band Chrille, Pepe, Anke, Tina, & Susan

alle Fotos dieses Berichts: Martina Maschke