Southside Jam Logo

Jahrgänge   2007    2008    2009    2010    2011    2012    2013    2014    2015    2016    2017    2018   

Übersicht 2018


09.01.18:  Rückblick Steve Simpson




09.01.18 Rückblick Steve Simpson

Zum ersten Southside Jam im neuen Jahr begrüßte die SSJ Houseband mit dem englischen Gitarristen und Sänger Steve Simpson eine echte Musiklegende. Simpson war Mitglied der Frankie Miller Band und über 30 Jahre mit Roger Chapman & The Shortlist on Tour und dort für Gitarre, Geige, Mandoline und Gesang zuständig. Der mittlerweile Wahlhannoveraner ist aktuell mit seiner CD The Wrong Road Home solo unterwegs. Zum Southside Jam brachte er als weiteren Gitarristen Pit Schwaar mit, der den treuen SSJ-Fans u.a. von seinem Auftritt mit Cream Flow bekannt sein dürfte.

Wie gewohnt eröffnete die SSJ Houseband den Abend mit einer Reihe bislang ungehörter Stücke. Im proppevollen Arminia Vereinslokal (Wirt Jürgen musste leider 80 weitere Vorbestellungen absagen) gab es Blues, Country und Rock'n'Roll sowie mit "Let it Snow" einen echten Evergreen (bzw Everwhite). Arndts alte Strat erschien dabei in einem völlig neuem Look: Der Künstler Della hatte sie erst kürzlich handbemalt.

SSJ Houseband im Januar 2018
Die SSJ Houseband eröffnet den Abend

Arndt Schulz im Januar 2018
Arndt mit neubemalter Gitarre

Danach kamen unsere beiden Gäste an die Reihe. Steve war erst am Freitag aus England nach Hannover gekommen. Extra für den Southside Jam hatte er seine aktuellen Studioaufnahmen in der Nähe von London unterbrochen. Am nächsten Tag musste er sogar bereits um 5.30 Uhr (!) wieder zum Flughafen, um den Flieger zurück zu erreichen. Was für ein Einsatz!

Steve Simpson & Pit Schwaar
Pit Schwaar (links) & Steve Simpson (rechts)...

Steve Simpson & Pit Schwaar
...spielen ein entspanntes Duoset

Die beiden Routiniers nahmen entspannt auf der Bühne Platz und ließen es zunächst etwas ruhiger angehen: Rootsblues, die Randy Newman Ballade "Guilty", der alte Klassiker "Georgia" - sofort wurde es mucksmäuschenstill im sonst so lebendigen Vereinslokal, und man lauschte gebannt Steve's rauer Stimme und den beiden gefühlvollen Gitarren. Pits Solos wurden jedes Mal mit Szenenapplaus bejubelt, und der freundliche und galante Engländer Steve freute sich augenscheinlich über diese schöne Athmosphäre.

Steve Simpson
Steve Simpson

Steve Simpson & Pit Schwaar
Pit & Steve in kühlem Blau

Mit Johnny Guitar Watson's "Real Mother for ya" wurde es deutlich lebhafter, und plötzlich schien auch unsere Lichtanlage, die bislang auf elegantes Weißlicht eingestellt war, zum Leben zu erwachen. Ohne dass jemand den Befehl dazu gegeben hatte, wechselte sie in schnellem Takt die Farben, was Steve trocken mit "Oh, like a disco" kommentierte. Bei der nächsten Ballade, welche dieses wunderbare Set beendete, stellte sie sich lediglich auf kühles Blaulicht und verweigerte daraufhin jegliches Kommando. Wie sich herausstellte war ein fehlerhaftes Kabel Schuld an dieser ungewollten Eigenmächtigkeit. Jürgen und Thomas Rettberg konnten den Fehler zum Glück in der Pause beseitigen.

Steve Simpson, Pit Schwaar & die SSJ Houseband
Steve Simpson, Pit Schwaar & die SSJ Houseband...

Steve Simpson & Pit Schwaar
...jammen Blues & Rock'n'Roll

Zu sechst ging es dann in die dritte Runde, in der es gemeinsam deutlich heftiger zur Sache ging. Mit drei Gitarren, Bass, Drums und Keys kann man schon eine Menge Luft verdrängen, und das taten wir dann auch nach allen Regeln der Kunst. Es gab u.a. Songs von Frankie Miller, The Band, CCR und Kim Wilson, und nicht nur Steve selbst schien es zu gefallen, von der Band einen "Kick in the Ass" zu bekommen: auch das Publikum erfreute sich nach dem sehr konzertanten und kunstvollen Duoset an der Druckwelle, die nun von der Bühne schwappte. Es wurde üppig soliert, und alle Freunde des gepflegten Gitarrensolos kamen voll auf ihre Kosten.

Steve Simpson, Pit Schwaar & die SSJ Houseband
Rock'n'Roll...

Steve Simpson & Pit Schwaar
... und Verbeugung vor dem besten Publikum der Welt

Punkt Elf setzten wir dann mit "Travelling Man" den Schlusspunkt hinter einen wieder einmal wunderbaren Southside Jam, den alle so genossen hatten. Eifrig geforderte Zugabenwünsche konnten wir verständlicherweise leider nicht mehr erfüllen, denn für Steve "Travelling Man" Simpson war die Nacht auch so schon kurz genug. Dafür gibt es im Februar mit Elisabeth Lee & Martin Hauke ja bereits die nächsten hochkarätigen Gäste, auf die wir uns schon sehr freuen.

alle Fotos dieses Artikels: Martina "Fuchs" Maschke